Informationen zur Vorgehensweise bei Coronafällen in den weiterführenden Schulen in Kamen

Die weiterführenden Schulen in Kamen, die Stadt Kamen als Schulträger und das Gesundheitsamt des Kreises Unna haben sich auf ein abgestimmtes Verfahren bei Coronafällen geeinigt. Dazu wurde folgende Pressemitteilung veröffentlicht:

 

Kamen, 02. November 2020

Pressemitteilung 284/20

 

Bisherige Quarantäneregelung in Schulen gilt auch in Zukunft

 

Kamen. Einheitliches Vorgehen – das haben die Stadt Kamen und der Kreis Unna gemeinsam mit den Leitungen der weiterführenden Schulen der Stadt im Kampf gegen das Corona-Virus beschlossen. Das heißt konkret: Betroffene Jahrgangsstufen in der gymnasialen Oberstufe sowie Klassen in der Sekundarstufe 1 werden in eine 14-tägige Quarantäne geschickt und Testungen von symptomatischen Personen durchgeführt. Hintergrund der Klarstellung ist der Fall eine infizierten Kindes an der Fridtjof-Nansen-Realschule Kamen Ende vergangener Woche. Hier hatte der Kreis zunächst mit Verweis auf die landesweit verfügte Maskenpflicht und nachgewiesene Belüftung der Klassen ab der Sekundarstufe 1 nur die infizierte Person zur Quarantäne verpflichtet.

Das Vorgehen nach der Abstimmung geht einher mit einer Initiative der Leitungen der weiterführenden Schulen der Stadt Kamen mit Bürgermeisterin und Schuldezernentin Elke Kappen. Diese hatten sich darauf verständigt, im Fall einer Positivtestung in der betroffenen Stufe oder Klasse zum Lernen auf Distanz zu wechseln. „Handlungsleitend für diesen Entschluss sind die Erfahrungen der letzten Monate, die uns gezeigt haben, dass es an vielen Stellen offene Fragen, Sorgen und Ängste von Schüler*innen, Eltern und Kolleg*innen gibt, die zu Verunsicherungen führen. Wir möchten in diesem Zusammenhang betonen, dass der Präsenzunterricht grundsätzlich Vorrang zu anderen Formaten hat“, teilen die Beteiligten mit und haben dabei auch die derzeit geltenden Corona-Regel des Landes NRW im Blick. Die Rückkehr zur bisherigen Regelung soll vor dem Hintergrund der hohen Infektionszahlen sowie der langfristigen Sicherstellung von möglichst viel Präsenzunterricht dem Schutz der Gesundheit von Schülern und Lehrern Rechnung tragen. Die Schulleiterinnen und Schulleiter der weiterführenden Schulen befinden sich seit Beginn der Corona-Krise in regelmäßigen Abstimmungsgesprächen mit der Schulverwaltung der Stadt Kamen, um kurzfristig auf das aktuelle Geschehen reagieren zu können.