17.06.2019

Besuch der „neuen Philharmonie Westfalen“

Schülerbericht;

Am Donnerstag, den 23. Mai 2019, gingen wir eine Doppelstunde mit unserem Kurs in die Konzertaula. Es waren weitere Kurse der achten Stufe und auch Klassen anderer Stufen anwesend. Frau Dumpe-Fischer gab uns eine kurze Einweisung und anschließend durften wir die Aula betreten. Dort warteten bereits 5 Mitglieder des Orchesters „neue Philharmonie Westfalen“ auf uns. Wir setzten uns neben sie auf die Bühne und erwarteten gespannt den Beginn des Vortrages.
Die fünf stellten sich als Musiker des Orchesters vor und begannen daraufhin, eine sogenannte „Heldenfanfare“ zu spielen. Es klang ziemlich beeindruckend und war eine ganz neue Erfahrung, das Ganze aus der Nähe zu beobachten. Darauffolgend erklärte jeder der Musiker etwas über „sein“ Instrument. Dabei waren eine Tuba, eine Posaune, ein Horn, ein Flügelhorn und eine Trompete. Uns wurde der Aufbau, die verwendeten Materialen, die Tonerzeugung, die Produktion, die Geschichte und die Besonderheiten bis hin zu den einzelnen Bestandteilen jedes Instrumentes alles sehr anschaulich und verständlich erklärt. Zwischendurch konnten wir immer verschiedene Stücke hören, die gespielt wurden. Dabei hatten wir die Möglichkeit, alle Instrumente in ihrer Rolle im Stück zu hören und konnten ebenfalls die Unterschiede in Bezug auf Tonlage, Tonlautstärke und Tonlängen erkennen. Die Stücke waren auch aktuell, sodass viele von uns sie erkannt haben.
Gegen Ende wurde uns angeboten, die Instrumente selber auszuprobieren, indem wir versuchen, auf ihnen zu spielen. Dabei wurden wir von den Musikern persönlich mit Tipps unterstützt. Vor allem bei der Tuba war es gar nicht so einfach, einen Ton zu spielen, da man erst die richtige Technik wissen musste.
Nachdem alle, die wollten, ausprobiert hatten, verabschiedeten die Musiker sich herzlich von uns! Die Veranstaltung war auf jeden Fall eine positive Erfahrung und hat sich gelohnt, denn wir haben viele neue Informationen auf ganz andere Art und Weise als im Unterricht erhalten.

Jette und Carla Scholz, 8e