Rückkehr zu G9 am Städtischen Gymnasium Kamen

In den letzten Wochen haben Eltern, Schülerinnen und Schü-ler sowie das Kollegium des Städtischen Gymnasiums Kamen äußerst interessiert die politische Diskussion rund um die Rückkehr zu G9 verfolgt.

In allen Gremien wurde eifrig diskutiert, mit dem Ergebnis, dass die Rückkehr zu G9 begrüßt wird und darauf gesetzt wird, dass die zweite Fremdsprache in der Klasse 7 einsetzt.

Erfreulicherweise hat die Ministerin Yvonne Gebauer sich mittlerweile zum Thema 2. Fremdsprache geäußert und einen Einsatz in der Klasse 7 als sinnvoll benannt.

Nachdem sich nunmehr die Lehrerkonferenz sowie auch die Schulpflegschaft eindeutig zu G9 ausgesprochen haben, hat am 16. Januar 2018 die Schulkonferenz getagt, welche sich ebenfalls für die Rückkehr zu G9 ausgesprochen hat.

Wenn auch die endgültige Entscheidung erst von der nächsten noch zu wählenden Schulkonferenz getroffen werden kann, so ist man sich am Städtischen Gymnasium Kamen s-cher: „Wir kehren zurück zu G9 und begrüßen den Einsatz der 2. Fremdsprache in der Klasse 7“.

Ein Verbleib bei G8 wäre nur dann möglich, falls es einen Antrag geben würde, in dem dies gefordert wird und 13 der 18 stimmberechtigten Mitglieder hierfür stimmen würden. Davon ist jedoch nicht auszugehen.

Konsequenterweise werden die Schülerinnen und Schüler, die im Februar 2018 am Städtischen Gymnasium angemeldet werden, ihr Abitur nach 9 Jahren machen.

Die in der Schulkonferenz anwesende Vertreterin des Schulträgers Frau Elke Kappen versicherte, dass auch bei der Rückkehr zu G9 der Schulträger sich dafür einsetzen wird, dass das bestehende tägliche Betreuungsangebot der Schule bis 15.00 Uhr bedarfsgerecht fortgeführt wird.

Alle Schülerinnen und Schüler, die am Gymnasium angemeldet werden, können damit rechnen, dass sie aufgenommen werden, da das Gymnasium 5-zügig ausgelegt ist und keine Überschreitung der Aufnahmekapazität zu erwarten ist.