Schülerbericht: Austausch mit Schülerinnen und Schülern aus Eilat in Israel

Am Donnerstag war es endlich soweit – unsere Austauschpartner und -partnerinnen brachen in Eilat zum Gegenbesuch nach Deutschland auf. Nach einer anstrengenden Reise konnten wir uns alle endlich wieder in die Arme fallen und waren überglücklich unsere israelischen Freundinnen und Freunde wiederzusehen.

Nach einer kurzen Nacht starteten wir morgens mit unseren Partnern und Partnerinnen in Richtung Kamener Rathaus. Dort wurden sie vom Bürgermeister, Herrn Hupe, herzlich empfangen und erkundeten unsere Stadt vor dem Hintergrund jüdischen Lebens in Kamen. Nach gemeinsamen Kunst-Workshops zum Thema „israelisch-deutsche Begegnung“ am Nachmittag, im Rahmen dessen wir unter anderem eine Säule des Schulhofs gestalteten, ließen wir den Abend gemütlich zusammen ausklingen.

Diesem Tag folgten fünf weitere ereignisreiche Tage: Wir erkundeten das Gasometer in Oberhausen und unsere Industriekultur, hatten großen Spaß im Moviepark und besuchten den Phönixsee. Der Boule-Verein in Südkamen lud uns zu einer gemeinsamen Partie Boule und zum Grillen ein. Außerdem gingen wir mit den Familie z.B. noch ins Maximare oder in die Trampolinhalle. Schließlich hieß es „Goodbye“: Bei der Farewell-Party grillten wir gemeinsam, spielten Spiele, tauschten uns aus und hatten viel Spaß zusammen.

Am Donnerstag mussten wir leider endgültig „Auf Wiedersehen“ sagen – begleitet vom Abschiedsschmerz und einigen Tränen. Früh morgens brachen unsere Partnerinnen und Partner mit dem Bus nach Düsseldorf auf. Wir werden aber alle regen Kontakt halten und uns hoffentlich schon bald privat wiedersehen.

Diese Woche war eine ereignisreiche und spannende Woche des Austausches, der interkulturellen Freundschaft und des Dialogs verschiedener Kulturen begleitet von viel Spaß und neuen Erfahrungen. Ein nur zu empfehlender Austausch für alle Interessierten.

(Jasmin Kneuper, Q1)