Schülerreportage: Fachexkursion Politik in den Landtag Düsseldorf - Schüler als Abgeordnete

Kamen – Die Klassen 8a und 8b vom Städtischen Gymnasium Kamen übernachteten vom Donnerstag, den 12.04.2018 auf Freitag, den 13.04.2018, in der Jugendherberge Düsseldorf. Sie besuchten den Landtag dort und die Trampolinhalle in Dortmund.

Die beiden Klassen, begleitet von Frau Dumpe-Fischer, Herrn Heines, Herrn Kunze und Herrn Schürmann, brachen am Donnerstagmorgen mit dem Zug am Kamener Bahnhof auf.
Nach ca. 90 Minuten erreichten sie Düsseldorf, wo sie noch ein kleines Stück zur Jugendherberge laufen mussten.         
Alle Wege, die man schlecht zu Fuß erledigen konnte, fuhren die rund 60 Schüler/innen und Lehrer mit der U-Bahn oder der S-Bahn.
Nach dem Abstellen der Rucksäcke in den Zimmern gingen sie zum Landtag. Dort wurden sie mit Sicherheitsanweisungen empfangen.
Als Nächstes wurde eine Präsentation gehalten, in der alle wichtigen Informationen über den Landtag und alle Beschäftigten in ihm und um ihn herum erklärt und nochmal in einem kurzen Video zusammengefasst und veranschaulicht wurden.
Nach der ausführlichen Erklärung wurden ein paar Schüler und Schülerinnen aufgefordert, nach vorne zu kommen und eine Rede zum Thema „Wahlrecht ab Geburt“ zu halten. Doch das war für die Jugendlichen kein Problem, denn sie haben die Stunden vor der Exkursion im Politikunterricht Reden vorbereitet.
Dann trafen sie sich mit Anja Butschkau, einer SPD-Abgeordneten, die nochmal viele Fragen, die die Klassen (und natürlich auch die Lehrer) hatten, beantwortete. Nach dem laut den Schülern interessanten und informationsreichen Gespräch wurde noch ein Foto gemacht, auf dem die Schüler, die Lehrer und Frau Butschkau zu sehen sind. Danach besuchten sie den Plenarsaal und verschafften sich selber einen Einblick in die Welt der Politiker, wo diese ihre Reden halten und über Gesetze abstimmen.
Zum Schluss stand noch eine kleine Auswahl an Kuchen für die beiden Klassen und die vier Lehrer bereit, an dem sie sich bedienen durften.
Um den laut den meisten Schülern aufregenden Tag ausklingen zu lassen, fand noch eine Stadtrallye in der Altstadt in Düsseldorf statt, die in Kleingruppen absolviert wurde. Danach konnte noch ein bisschen „gebummelt“ und der Nachmittag genossen werden.
Nach zwei Stunden trafen sich die Schüler und die Lehrer am Schifffahrtmuseum wieder, um gemeinsam zurück zur Jugendherberge zu gehen.

Am Abend gab es dann Abendessen und noch eine kurze Vorstellung des Plans für den folgenden Tag.
Am Freitagmorgen wurde gefrühstückt und dann ging es auch schon weiter im Programm, nämlich mit der Trampolinhalle in Dortmund, dem Superfly. Doch vorher gab es für alle Beteiligten einen großen Schrecken: Als die Lehrer nach der Bahnfahrt durchzählten, ob alle Schüler da waren, fehlten drei. Aber zum Glück kam sofort der Anruf eines der vermissten Schülers, dass sie die Ausstiegshaltestelle verpasst haben. Als sie dann an der nächsten Haltestelle ausstiegen und von den anderen wiedergefunden wurden, hatten alle riesigen Spaß bei dem 1 ½ - stündigen Besuch der Trampolinhalle.
Am Ende sind alle wieder gut in Kamen angekommen und waren um einige schöne Erfahrungen reicher. (Bericht von J. T. 8b)

Schülerreportage: Politik und Trampolin - Perfekt vereint an unserem Schulausflug

KAMEN-Im Rahmen einer Fachexkursion Politik und eines Wandertages, besuchten die Klassen 8a und 8b des Kamener Gymnasiums am Donnerstag (den 12.04.2018) und Freitag (13.04.2018) den Düsseldorfer Landtag (Donnerstag) und tags darauf  die Trampolinhalle „Superfly“ in Dortmund. Begleitet wurden sie von  Herrn Kunze, Hr. Heines, Hr. Schürmann und Fr. Dumpe-Fischer.
 
Im Schneckentempo kriecht der kreisrunde und verglaste Aufzug in der Empfangshalle des Landtags von NRW nach oben. Die abgeordnete Politikerin, welche uns empfing und sich bereitwillig  mit Fragen löchern ließ, hatte wohl nicht übertrieben, als sie uns, den Schülerinnen und Schülern der  Klassen a und b unserer Schule, nicht ganz ohne Stolz im Blick, den wohl langsamsten Fahrstuhl Europas präsentierte. Nun ja, immerhin hat man während der Fahrt genug Zeit  einige Fotos zu schießen und Energie zu sparen; die sollten wir nämlich noch für die später anstehende Rallye brauchen. Angekommen! Schweigend betreten wir 57 jungen Leute in Begleitung von Herrn Heines, Herrn Kunze und Frau Dumpe-Fischer den Plenarsaal des Düsseldorfer Landtags.  Auch unser Politiklehrer Herr Schürmann ist zumindest beeindruckt von dem Blick, den man von der Journalistentribüne aus auf das Zentrum der Gesetzgebung in NRW hat. „Schon schade, dass wir die Reden nicht im echten Plenarsaal halten durften und jetzt nur einen kurzen Blick hineinwerfen dürfen“, merkt eine Schülerin an. Die Reden -  das war die Vorbereitung auf den Besuch des Landtags. Wie echte Politiker hatten beide Klassen zuvor Post von dem Ministerpräsidenten bekommen, in dem dieser alle Schüler/innen aufforderte, eine Rede zum Thema „Wahlrecht ab Geburt?!“ zu schreiben, welche dann anschließend in einer simulierten Plenardebatte  im Landtag von einigen vorgestellt werden sollte.  Da der Plenarsaal allerdings kurzfristig von den wirklich wichtigen Leuten im Haus, den Politikern, belegt wurde, mussten wir Schüler uns mit einem  „Fake-Plenarsaal“  (so nannten ihn zumindest einige) begnügen. Als kleiner Trost wurden uns dann allerdings Kuchen und Getränke vom Landtag spendiert. – Wer konnte denn da noch missmutig sein ;) ?  Nach dieser Stärkung verlassen wir den Landtag und machen uns in kleinen Gruppen zu einer Rallye in der Düsseldorfer Innenstadt auf. Am Abend kehren wir, etwas erschöpft, in das Jugendgästehaus Düsseldorf zurück, in dem wir auch bis Freitag übernachten „Guten Morgen …….Aufstehen! Frühstück gibt es um halb acht …..“, mit diesen Worten unserer Lehrerin beginnt der nächste Tag. Schnelles Frühstück, schnelles Bettenabziehen, schnell die Rucksäcke packen, Check out in der Lobby, dann geht es zur Straßenbahn und weiter Richtung Dortmund mit dem Regional Express. Ausstieg: Dortmund Süd. Die Türen schließen sich mit einem  „Plopp“ – Wir stehen am Dortmunder Bahnhof. Der Zug fährt ab. Beide Klassen machen sich zu Fuß auf den Weg  zur Trampolinhalle. Plötzlich heißt es:
„Stopp! Drei Schülerinnen aus der Parallelklasse fehlen. Sie sind im Zug geblieben!“ Von  Schock bis Belustigung liest man alles in den Gesichtern meiner Mitschüler(innen). Doch nach kurzer Zeit (vielleicht auch etwas längerer), stoßen
auch diese Nachzügler wieder zu uns und wir setzen unseren Weg zum „Superfly“ fort.  Nachdem wir uns in Sportsachen umgezogen haben und statt Schuhen aus  Anti-Rusch-Socken an den Füßen tragen, steht den sportlichen 90 Minuten in der Trampolinhalle nichts mehr im Wege. Als wir schließlich schon etwas K.O. um Punkt 11 Uhr am Kamener Bahnhof mit dem Zug ankommen, sind wir uns einig – dies waren zwei gelungene Wandertage! (Bericht von V. W. 8b)