„Stark im Miteinander“ – Der Besuch des Fair Mobils

Bericht von Isabella Franzen:

Wie in den vergangenen Jahren gab es auch dieses Jahr ein besonderes Ereignis für die Siebtklässler des Städtischen Gymnasiums Kamen, das Fair Mobil. Vom 26. bis 28. Februar lernten die Schüler dabei spielerisch, wie man effektiv in Gruppen und Klassenverbänden zusammenarbeiten kann.

Möglich gemacht wurde diese Veranstaltung durch die großzügige Unterstützung des Fördervereins.

Das Motto des Fair Mobils lautet „Stark im MiteinanderN“ und das war es auch worum sich die vergangenen drei Tage der Siebtklässler drehten. Jeder Klasse wurde ein Tag für die Teilnahme am Projekt des Fair Mobils zugewiesen. Wie das Motto schon vermuten lässt, ist das Fair Mobil darauf spezialisiert, den Schülern einen besseren Umgang miteinander und Zusammenhalt innerhalb der Klasse näher zu bringen. Dies lernten die Schüler spielerisch in Kleingruppen bei einer Art Stationslauf, bei welchem es zehn Spiele zu absolvieren gab. Diese Spiele zeichneten sich dadurch aus, dass sie im Großteil nur in Zusammenarbeit mit den Teampartnern erfolgreich bewältigt werden konnten. Die Gruppen wurden bewusst vom jeweiligen Klassenlehrer so gebildet, dass Schüler, die nicht sehr viel mit einander zu tun haben, zusammenarbeiten mussten. Bei einigen Spielen wurde auch das Vertrauen gegenüber den Teampartnern unter Beweis gestellt, da man sich beispielsweise von ihnen blind durch einen Hindernisparcours führen lassen musste. Dies kostete einige etwas Überwindung, aber im Nachhinein schafften es alle Schüler problemlos durch den Parcours.  Bei anderen Stationen ging es dann zum Beispiel darum sich mit vier oder mehr Schülern auf „Spezial-Skiern“ durch einen Parcours zu manövrieren, wobei Absprache ein sehr wichtiges Thema war um voranzukommen. Nach den jeweiligen Stationen gab es immer kurze Reflektionsgespräche, die sich darum drehten, was bei der durchgeführten Station besonders wichtig war. Die Klassenlehrer bekamen an diesem besonderen Schultag außerdem die Möglichkeit ihre Klasse in Zusammenarbeit miteinander genauer zu beobachten.

Bei einem kleinen Abschlussgespräch zeigte sich, dass sowohl Schüler, Betreuer und Lehrer einen sehr schönen Tag verlebt hatten und, dass die Aktionen allen sehr viel Spaß gemacht hatten.