Geschichte-Politik-Kurs befragt Zeitzeugen im Haus der Stadtgeschichte

Im Rahmen einer Unterrichtsreihe zur DDR besuchte der Geschichte-Politik-Kurs der Jahrgangsstufe 9 am Freitag, 6. Februar 2015 das Haus der Stadtgeschichte in Kamen. Dort wurden die Schülerinnen und Schüler von Frau Brägelmann, die für die Verbindung zwischen Kamener Schulen und dem Stadtarchiv verantwortlich ist, in Empfang genommen und mit der Sonderausstellung zum Thema „Der erste Riss im Eisernen Vorhang – das paneuropäisches Picknick am 19.8.1989 in Sopron“ vertraut gemacht.

Dabei führte ein Augenzeuge dieses historischen Ereignisses die Schülerinnen und Schüler durch die Ausstellung: Herrn Sobel gelang im August 1989 die Flucht aus der DDR über die ungarisch-österreichische Grenze, worauf er schließlich nach Kamen-Heeren gelangte. Neben Herrn Sobel konnte noch ein Besucher der Ausstellung den Schülern Auskunft über die deutsch-deutsche Geschichte geben: Der ehemalige Polizist der Autobahnpolizei in Kamen wusste ebenfalls über Fluchtversuche aus der DDR zu berichten, die in einem Fall erst auf dem Autobahnparkplatz in Hamm-Rhynern endeten.

Die geschichtsinteressierten Schülerinnen und Schüler nutzten die Anwesenheit der beiden Zeitzeugen für einige Interviews, die für einen 10-minütigen Dokumentarfilm zum Thema „Spuren der DDR in Kamen“ verwendet werden sollen.

B. Borgmeier

 

Hier ein paar Eindrücke des Besuchs: