Praktische Philosophie

Das Fach Praktische Philosophie wird in der Sekundarstufe I unterrichtet. An diesem Unterricht nehmen Schülerinnen und Schüler teil, die nicht im Religionsunterricht einer der beiden christlichen Kirchen unterrichtet werden. Der Unterricht findet zweistündig statt.

Die Lernprogression im Fach Praktische Philosophie orientiert sich am systematischen Aufbau von Wissen in den sieben Fragenkreisen und den ihnen zugeordneten inhaltlichen Schwerpunkten. Sie beinhaltet die stetige Weiterentwicklung der Urteils- und Handlungsfähigkeit in Bezug auf Sinn- und Wertefragen.

Daher sollte der Unterricht im Fach Praktische Philosophie so angelegt sein, dass Sachverhalte und Methoden wiederholt aufgegriffen werden. Maßstab für ein spiralförmig angelegtes Lernen ist die Entwicklung der Lernenden. Die Richtung der Entwicklung wird gekennzeichnet durch die Zunahme der Selbstständigkeit, die Steigerung der Aufnahmefähigkeit für komplexere Lerninhalte sowie ein wachsendes Abstraktionsvermögen.

Da es sich hier um einen fortlaufenden Prozess handelt, werden die einzelnen Jahrgangsstufen nicht separat betrachtet. Zudem befindet sich das Fach in den Jahrgangsstufen 5 - 8 noch im Aufbau.

 

Hier erhalten Sie einen Überblick über das schulinterne Curriculum und Aspekte der Leistungsbeurteilung im PDF-Format:


Philosophie

Das Fach Philosophie wird in der Sekundarstufe II unterrichtet. Schülerinnen und Schüler können das Fach von der Einführungsphase bis zur Qualifikationsphase 2 als dreistündigen Grundkurs wählen.

Schülerinnen und Schüler können Philosophie im Rahmen ihrer Abiturprüfung als 3./4. Abiturfach (Grundkurs) wählen.

 

Hier erhalten Sie Informationen zum schulinternen Curriculum und zur Leistungsbeurteilung im PDF-Format: