Verkehrserziehung

1. Schulwegsicherung

Für die Jahrgangsstufe fünf findet zu Beginn jeden Schuljahres die schulrechtlich vorgesehene Veranstaltung zur Verkehrserziehung statt. Die Teilnahme ist für alle Schüler verbindlich.
Aus schulorganisatorischen Gründen findet dies im Anschluss an den originären Unterricht statt. Diese Maßnahme wird in Zusammenarbeit mit der Polizeibehörde Kamen (Abteilung "Verkehrserziehung") durchgeführt. Die Schüler sollen hier das Umfeld der Schule unter Berücksichtigung der besonderen Verkehrssituation des Gymnasiums kennen lernen. Da die Schüler im "normalen" Schulalltag mit dem eigenen Fahrrad zur Schule fahren, ist es sinnvoll, dass die Schüler auch an diesem Tag ihr eigenes Fahrrad benutzen. Auch kann die Polizei nur eine begrenzte Anzahl Fahrräder zur Verfügung stellen.
Ablauf:
Zunächst werden mit der gesamten Klasse noch einmal grundsätzliche Dinge (Vorfahrtregeln, Verkehrszeichen...) besprochen und erklärt. Dann wird theoretisch die Fahrstrecke mit den Schülern besprochen und auf die Besonderheiten des neuen Schulwegs hingewiesen (Kreis-Verkehr, abknickende Vorfahrt, Radwege...). Nach dieser theoretischen Phase wird die Klasse in zwei Gruppen eingeteilt. Während eine Gruppe in Begleitung der Polizei mit dem Fahrrad im öffentlichen Verkehrsraum fährt, begleitet die andere Gruppe ("Fußgänger") die Radfahrer.
Hier wird von mir mit den "Fußgängern" noch einmal die besondere Situation des Schulweges rund um das Gymnasium besprochen und im Gespräch auf eventuelle Fehler hingewiesen. Nachdem beide Gruppen gefahren sind, trifft sich die gesamte Gruppe noch einmal im Klassenraum. Hier wird noch einmal über die Erfahrungen der Schüler und über eventuelle Regelverstöße gesprochen.

2. "Bus fahren, aber sicher"

Ebenfalls zu Beginn eines jeden neuen Schuljahres findet in Zusammenarbeit mit der VKU für die Schüler der Jahrgangsstufe fünf eine "Busschulung" statt. Die Veranstaltung wird während der originären Schulzeit durchgeführt und dauert etwa drei Schulstunden. Hierbei soll den Schülern das richtige "Verhalten im Bus und um den Bus" bewusst gemacht werden. Die Schüler erfahren hier, wie man sich während der Fahrt und an der Haltestelle richtig verhält Der Bus als "Verkehrsteilnehmer" wird dabei von dem Busführer und einem weiteren Begleiter der VKU den Schülern erklärt. Auch auf eventuelles Fehlverhalten wird genau eingegangen. Ein wichtiger Punkt hierbei ist auch das richtige Ein- und Aussteigen in einen Schulbus bzw. Linienbus. Betreut werden die Schüler während der gesamten Zeit von den entsprechenden Fachlehrern.
Ablauf:
Der Linienbus befindet sich auf dem Schulhof und wird dort von den Schülern bestiegen. Nach einer Sicherheitseinweisung fährt die Gruppe (jeweils zwei Klassen) zur Gesamtschule.
Dort wird den Schülern von den Mitarbeitern der VKU anschaulich demonstriert, wie gefährlich ein Bus für Schüler sein kann, die sich regelwidrig verhalten (Fahrt über eine Kartoffel, Vollbremsung, toter Winkel und Verhalten im Notfall). Dies ist für die Schüler sehr anschaulich, da sie an dieser Fahrt aktiv teilnehmen. Anschließend werden die Schüler wieder zum Schulhof gefahren, um noch eine Schlussbesprechung durchzuführen.

3. Fahrsicherheitstraining

Erstmalig wird im Schuljahr 2010/11 den Schülern der Oberstufe, die im Besitz einer Fahrerlaubnis sind, angeboten, an einem so genannten "Fahrsicherheitstraining" des ADAC teilzunehmen. Unter dem Motto "Gefahren erkennen, richtig entscheiden, Fehler vermeiden" veranstaltet der ADAC ein Pkw- und Motorradtraining, das Gefahrensituationen trainiert, die der Straßenverkehr mit sich bringt. Unter der Anleitung erfahrener Instruktoren lernen sie, wie man mögliche Gefahren so rechtzeitig erkennt, dass sie gar nicht erst zum ernsten Risiko werden. Außerdem üben sie Fahrtechniken, mit denen unvorhersehbare Gefahrensituationen (so weit wie möglich) sicher bewältigt werden können. Zu den fahrpraktischen Übungen gehören ein Handlingparcours, Gefahrenbremsung bei Nässe, auf feuchtem Laub und auf einer Schneedecke. Weiterhin finden dynamische Übungen (Bremsen und Ausweichen auf unterschiedlichen Fahrbahnuntergründen) statt. Die Fahrpraxis wird durch eine intensive theoretische Schulung unterstützt.
Ablauf: Die Schüler fahren in Gruppen von 8-10 Schülern zum Fahrsicherheitszentrum nach Haltern oder Recklinghausen. Das Training beginnt ca. um 14.00 Uhr und dauert ca. 6 Stunden. Die Fahrt erfolgt im eigenen Pkw. Die Teilnahme ist für Schüler kostenlos (Voraussetzung: zukünftige Mitgliedschaft von einem Jahr, ebenfalls für diesen Zeitraum kostenlos). Die Anmeldung erfolgt über eine rechtzeitig ausgegebene Schülerliste. Angestrebter Termin ist Mai/Juni. Ansprechpartner ist Herr Heines.